PORT WAREHOUSE REHABILITATION
INTERNATIONAL COMPETITION
HAMBURG - GERMANY
2011

A implantação de edifícios industriais está intrinsecamente ligada à sua proximidade a vias de comunicação. Com o crescimento e evolução das cidades, vão-se procurando outras zonas e vias, mantendo as mesmas lógicas, mas mais adaptadas a novas tecnologias. Neste sentido, o rio e a cidade deixam de ser vistos como vias de comunicação e passam a ter um acréscimo de valor paisagístico e de centralidade urbana. Ao tornarem-se obsoletos, os edifícios apresentam sempre problemas relativamente à sua adaptação a novos usos. Neste caso, vemos a sobreposição de escalas, tempos, usos e linguagens como um elemento de valorização das próprias habitações, em vez de um entrave ou dificuldade.

Tomando em consideração as premissas de falta de luz, da escassa profundidade do edifício e da necessidade de um caminho de fuga no 1ºandar; pensamos em abrir um pátio contínuo ao longo da fachada, que funciona como zona de circulação, de acesso de luz e, eventualmente, de estar. Os módulos base funcionam sempre num sistema de duplex, muito comprometidos com a estrutura existente, e explorando situações de aberturas espaciais na horizontal e na vertical, que articulam as divisões interiores dos fogos.

Die Umsetzung von Industriegebäuden ist untrennbar mit seiner Nähe zu Straßen verbunden. Mit dem Wachstum und der Entwicklung von Städten, wird für andere Bereiche und Straßen zu suchen, halten die gleiche Logik, sondern mehr auf neue Technologien angepasst. In diesem Sinne, den Fluss und die Stadt nicht mehr als ein Mittel der Kommunikation zu sehen und werden von einem Wertzuwachs von Landschaft und städtischer Zentralität ersetzt. Durch veraltet, die Gebäude sind immer Probleme mit der Anpassung an neue Nutzungen. In diesem Fall sehen wir die überlappenden Schuppen, Zeiten, Sitten und Sprachen als Teil der Wertschätzung der eigenen Wohnung, anstatt ein Hindernis oder Schwierigkeit.

Unter Berücksichtigung der Annahmen eines Stromausfalls, denken die geringe Tiefe des Gebäudes und die Notwendigkeit für einen Fluchtweg auf der 1. Etage, über die Eröffnung eines Terrasse kontinuierliche entlang der Vorderseite, die als eine Zone der Bewegung wirkt, Zugang zu Licht und möglicherweise werden. Die Basismodule immer in einem Duplex-System zu betreiben, ganz in der bestehenden Struktur begangen und erforscht räumliche Situationen Öffnungen horizontal und vertikal, um die inneren Räume der Brände zu artikulieren.